Reisen auf Frachtschiffen und "DDG HANSA" - Bremen
  Gävle (Schweden)
 
.
Gävle (Schweden)
Am Sonnabend, den 8.9. 2012 befanden wir uns bereits auf der Ostsee. Unser nächster Zielhafen hieß GÄVLE an der schwedischen Ostküste, nördlich von Stockholm gelegen. Das Wetter war gut, die Sonne schien. Das einzige, was mich sehr gestört hat, war die von der Seite kommende Dünung. Dieses sogenannte "Rollen" des Schiffes mag ich überhaupt nicht. Die Reise von Kaliningrad bis nach Gävle dauert ca. 30 Stunden, je nach Wetterbedingungen. So konnte man sich schon ausrechnen, das wir am nächsten Morgen so gegen 6.00 Uhr den schwedischen Lotsen aufnehmen würden. Nachdem ich mich schön lange geduscht hatte, ging ich gegen 7.45 Uhr in die Messe, um zu frühstücken, nachdem ich zuvor noch kurz auf die Brücke gegangen war, um mich über die aktuelle Position des Schiffes zu informieren. Es war Sonnabend und das hieß, das es Pfannkuchen geben würde. Hier das Bild:

Pfannkuchen mit Marmelade


Das Schiff "rollt" in der Dünung


Blick nach achtern


Blick nach vorne


Auf der Brücke


Um 12.00 Uhr Mittagessen. Sonnabends ist "Eintopftag". Hier das Bild:

Mittagessen



Während des Mittagessens erfuhr ich dann vom "Chief", das wir etwa gegen 7.00 Uhr am nächsten Tag in Gävle festmachen würden. Das wäre natürlich eine ideale Zeit, um später an Land zu gehen, um ein wenig einzukaufen. Leider wurde daraus nichts, denn es sollte schon gegen 11.00 Uhr wieder weitergehen. Eigentlich sehr schade, denn Gävle ist eine sehr schöne Hafenstadt, besonders der Park in der Innenstadt mit dem durchfließenden "Wildwasser" ist wirklich einen Besuch wert. Aber was soll`s, das kann man nicht ändern, denn auf einem Frachter muß man immer damit rechnen, das ein Landgang nicht möglich ist.

Am Sonntag, den 9.9. 2012 nahmen wir wie geplant um 6.00 Uhr den Lotsen vor Gävle auf. Ich war daher schon sehr früh aufgestanden, um ja nichts zu verpassen. Es war ein herrlicher Morgen und ich ging zunächst in die Messe, um einen frisch aufgebrühten Kaffee zu trinken. Unser Koch Carmelo war gerade dabei, die Tische für das Frühstück einzudecken und wir unterhielten und noch eine Weile. Nachdem ich die Lotsenaufnahme gefilmt hatte, erlebte ich einen atemberaubenden Sonnenaufgang über einer der kleinen vorgelagerten Schäreninseln in der Gävle-Bucht. Das war wieder mal so einer der Momente, die ich bei der Frachtschifffahrt so liebe. Ich saß auf der Bank auf dem Achterschiff, drehte mir eine Zigarette, trank meinen Kaffee und genoß diesen herrlichen Anblick ganz allein für mich, ohne dabei von anderen gestört zu werden. Ich bin sicher, jeder, der das schon einmal erlebt hat, weiß, wovon ich spreche.

Sonnenaufgang vor Gävle


Die Revierfahrt bis an die Pier zum Containerterminal dauert ungefähr 45 Minuten. Die Fahrt führt durch die sehr enge Fahrrinne sehr nahe am Ufer vorbei. Das Licht der aufgehenden Sonne tauchte die kleinen Wochenendhäuser auf den sehr gepflegten Anwesen in ein nicht zu beschreibendes gelbliches Licht. Ein Anblick, den man so schnell nicht vergißt. 

Blick auf die enge Fahrrinne


Ein herrlicher Anblick


Typisch für Schweden


Papierfabrik vor Gävle


Containerterminal Gävle




Hafen in Gävle


MS "Ameland" in Gävle


Hafen Gävle


Schiff geht rückwärts in den Hafen


Blick auf die Achterleinen


9.9. 2012 ... 7.00 Uhr fest in Gävle


Nachdem wir in Gävle festgemacht hatten, ging es erst einmal zum Frühstück in die Messe.

Strammer Max zum Frühstück


Nach dem Frühstück fragte mich der "Chief", ob ich Lust hätte, in der Maschine einige Filmaufnahmen zu machen. Das Dürchspülen des Turboladers müßte durchgeführt werden. Da sowieso nichts anlag, ließ ich mir das natürlich nicht zweimal sagen. Die Lade - und Löscharbeiten waren erledigt und die Containerbrücken ware bereits hochgefahren, was Vorschrift ist, da das Durchspülen bei laufender Maschine erfolgt.

Unser "Chief" Josef Resch
 

Im Maschinenraum (links der 2.Ing.)


Das Filtersieb


Im Maschinenraum


Spülung des Turboladers


Die Arbeiten sind beendet


Nachdem die Arbeiten in der Maschine beendet waren, hieß es anschließend "Leinen los" - Auslaufen Gävle 11.00 Uhr. Bei herrlichem Sonnenschein wurden die Leinen losgeworfen und die "Anna Sirkka" verließ den Hafen.

Auslaufen Gävle


In der engen Fahrrinne


In der Fahrrinne - Auslaufen Gävle


Blick zurück


Das Lotsenversetzboot kommt


Der Lotse geht von Bord


Die Lotsenleiter wird eingeholt


Ein letzter Blick zurück


Der Lotse hatte die "Anna Sirkka" verlassen und unsere Heimreise begann. Unter normalen Umständen dauer die Reise bis Kiel - Holtenau ca. 36 Stunden, aber sie sollte diesmal etwas länger dauern. Warum erfahren sie auf der nächsten Unterseite. Wer sich das Video von Gävle anschauen möchte, klickt auf den Link:  youtu.be/yFjhS40Ns0A

Auf der nächsten Unterseite geht die Reise weiter!




Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von Helga Herbring( helga.herbringweb.de ), 03.06.2014 um 16:53 (UTC):
Ahoi und danke für die schönen Bilder. Jetzt habe ich erst recht Lust auf meine nächste Fahrt am 09. 06. 2014.Vielleicht klappts ja bei uns mit einem Landgang in Gävle! LG Helga H.



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Homepage:
Ihre Nachricht:

 
  Ich freue mich sehr, das seit Januar 2011 bisher 529098 Besucher (2011813 Hits) meine Seite besucht haben. Dafür vielen Dank !