Reisen auf Frachtschiffen und "DDG HANSA" - Bremen
  An Deck
 
An Deck der  "Henneke Rambow"

Aus eigener Erfahrung weiß ich, das man sich auf Frachtschiffen überall an Deck frei bewegen kann. Das gilt natürlich nicht in den Häfen während der Lade- und Löscharbeiten auf dem Ladedeck. Die gleiche Erfahrung machte Klaus Schich auf der "Henneke Rambow". Auch hier konnte man auf See das gesamte Schiff in allen Bereichen auf eigene Faust problemlos "erkunden". Die einzige Ausnahme bildet (natürlich) der Maschinenraum. Dieser Bereich durfte nur in Begleitung des Leitenden Ingenieurs, dem "Chief", betreten werden. Hier einige Bilder, die Klaus Schich an Bord der "Henneke Rambow" gemacht hat.


Das Poopdeck


Das Poopdeck liegt "achtern", also ganz hinten auf einem Schiff. Auf dem oberen Bild sind die Winschen und Poller für die Festmacherleinen zu sehen. Während der An- und Ablegemanöver sollte man sich hier sehr vorsichtig verhalten und der Mannschaft nicht im Wege stehen. Vorsicht ist vor den straff gespannten Leinen geboten. Wenn die mal brechen (reißen), kann es zu schwersten Verletzungen kommen. Am besten ein Deck höher gehen und dann von dort aus alles in sicherer Entfernung beobachten.

Das Poopdeck



Auf dem Poopdeck


Durch die rechte Tür geht es ins Innere des Schiffes. Gleich dahinter geht es geradeaus in die Offiziers-Messe. Liks daneben liegt die Kombüse und Mannschaftsmesse.

Poopdeck - Backbordseite / Blick nach vorne


Poopdeck - Backbordseite / Blick nach achtern



Das Freifallrettungsboot





Blick ins Innere


Das Freifallrettungsboot bietet Platz für 19 Personen. Im Notfall kann das Boot ausgeklinkt werden, nachdem die Besatzung sich darin in Sicherheit gebracht hat. Es verfügt über einen eigenen Antrieb, der regelmäßig von der Besatzung auf sine Funktionstüchtigkeit überprüft wird. Vor einigen Jahren habe ich so eine "Bootsübung" mal auf der "Lappland" in Stockholm mitgemacht, als das Boot auch zu Wasser gelassen wurde. Es war nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt habe.Der Aufprall auf dem Wasser war relativ weich und wenn das Boot waagerecht im Wasser liegt, sind die Sitze sogar sehr bequem. Klaus Schich berichtete mir, das er und sein Mitpassagier sich während der Sicherheitseinweisung nicht ins Boot setzen und anschnallen mußten, was bei der Schräglage des Bootes gar nicht so einfach ist.

Auf dem A-Deck


Hier auf dem A-Deck haben sich die Passagiere im Notfall einzufinden. In der großen Box links im oberen Bild befinden sich die Schwimmwesten, die dann angelegt werden müssen.

Das A-Deck


Hier auf dem A-Deck steht auf den Sietas-Bauten der sogenannten 168er Baureihe immer eine Bank, die hier auf der "Henneke Rambow" ziemlich nahe der Reeling steht. Auf der "Anna Sirkka" steht diese Bank ganz auf der Backbordseite. Bei schönem Wetter kann man hier herrlich ausruhen, ein Buch lesen, oder wie hier die Fahrt durch den Kiel-Kanal genießen.

Auf dem A-Deck





Auf den nun folgenden Aufnahmen hat Klaus Schich die weiteren Decks auf dem Achterschiff sehr schön festgehalten.

Blick vom A-Deck nach oben / Steuerbordseite


Steuerbordseite / Aufbauten


Steuerbordseite achtern


Auf der obigen Aufnahme kann man sehr schön erkennen, das es sehr viele verschiedene Positionen auf einem Frachtschiff gibt, aus denen man sehr gute Fotos und Videofilme machen kann. Das ist zwar manchmal sehr anstrengend, aber es lohnt sich.
Steuerbordseite achtern


Blick auf das Floß


Das Floß oben links wird von der Deckscrew zu Wasser gelassen, wenn außenbords Malarbeiten vorgenommen werden müssen.

Backbordseite C-Deck


Auf diesem Foto hat Klaus Schich einen meiner Lieblingsstandorte fesgehalten. Über den seefest gemachten Kran hinweg kann man sehr wirkungsvolle Fotos und Videoaufnahmen machen. Dieser hervorragende Standort befindet sich auf dem C-Deck und ist gar nicht so leicht zu finden.

Blick auf die Achteraufbauten



Die obige Aufnahme zeigt sehr schön, welche Ausmaße die Achteraufbauten haben. Oft wird gesagt... "Ach, die kleinen Feederschiffe". Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als ich vor sicherlich mehr als 10 Jahren meine erste Reise auf einem Sietas-Bau machte, der damaligen "Scandinavian Bridge" der Reederei Vöge. Ich war sehr beeindruckt von der Höhe der Aufbauten dieses sogar noch etwas kleineren Schiffes.

Blick nach unten / Backbordseite


Ich schätze mal, dieses Foto hat Klaus Schich vom Peildeck aufgenommen. Dieses Deck, auch "Monkey Island", genannt liegt noch über der Brücke. Auch hier sind die Dimensionen sehr schön zu erkennen.

Motorboot / A-Deck / Backbordseite


Die "Henneke Rambow" kann bei einer Länge von 134,44 m, einer Breite von 22,50 m und einer Tragfähigkeit von 11 274 t 868 Standardcontainer aufnehmen. Hier ein paar sehr schöne Fotos der Container an Deck.

Die Ladung




















Jetzt machen wir uns auf unserem Erkundungsgang auf der "Henneke Rambow" langsam auf den Weg zur Back (dem Bug) des Schiffes. Auf dem sogenannten Gangbord an beiden Seiten des Schiffes kann man diese Stelle nach 134 Metern bequem erreichen. Bei allen Spaziergängen an Deck kann ich nur dringend empfehlen festes Schuhwerk zu tragen. Überall gibt es auf einem Frachter Ecken und Kanten. Es tut höllisch weh, wenn man in Badelatschen irgenwo hängen bleibt.

Steuerbord-Gangbord / Blick nach achtern


Backbord - Gangbord / Blick nach vorne


Nochmal aus anderer Perspektive


Klaus Schich - Frachtschiffpassagier aus Leidenschaft


Sein Mitpassagier Bernd


Hallo Bernd, ich hoffe, das du nichts dagegen hast, das ich dieses schöne Foto hier zeige. Ich habe Klaus vorher gefragt und er war der Meinung, das ist ok.


Klaus Schich auf MS "Henneke Rambow"


Vor der Back


Auf dem oberen Bild befinden wir uns auf der Steuerbordseite kurz vor der Back. Einmal noch links ums Eck, dann sind wir da.


Blick auf die geschlossene Back



Auf der Back eines jeden Schiffes befinden sich, genau wie auf dem Achterschiff, die Winschen, Poller und Klüsen. Durch die sogenannten Klüsen werden die Festmacherleinen nach außenbords an die Pier geleitet. Auf den Pollern werden die Leinen dann befestigt, so das das Schiff sicher vertäut ist.

Die Winschen




Die Ankerkette


Eine der Klüsen


Die Poller


Blick von der Back nach achtern


Die Bugspitze


Die Schiffsglocke



Soweit der Rundgang an Deck der "Henneke Rambow"





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Homepage:
Ihre Nachricht:

 
  Ich freue mich sehr, das seit Januar 2011 bisher 528892 Besucher (2010723 Hits) meine Seite besucht haben. Dafür vielen Dank !