Reisen auf Frachtschiffen und "DDG HANSA" - Bremen
  RIGA(Lettland)
 
RIGA (Lettland)

Donnerstag 5.Mai 2011


Die Reise von Klaipeda nach Riga dauert ca. 13 Stunden (von Lotse zu Lotse). Wir machten am 5.Mai. 2011 gegen 2.00 in der Nacht am Containerterminal in Riga fest. In der Riga-Bucht hatte es in der Nacht noch mächtig gerummst. Wir waren durch die Reste eines noch vorhandenen Eisfeldes gefahren. Vom Festmachen in Riga habe ich nichts mitbekommen. Hier die Bilder von der Pier am 5.5.2011.


Liegeplatz in Riga




MS "DS Agility" hinter und liegend




Auf dieser ersten Reise nach Riga bin ich nicht an Land gegangen. Die nun folgenden Bilder habe ich auf unserer zweiten Reise, am 12. Mai 2011 gemacht. Auf dieser Reise lagen wir satte 36 Stunden in Riga und hatten reichlich Zeit für einen ausführlichen Landgang. Hier die Bilder von der Revierfahrt bis zum Liegeplatz und unserem Landgang am 13. Mai 2011.

Nachdem ich am Donnerstag, den 12.5. 2011 gegen 6.30 aufgestanden war, ging ich zunächst auf die Brücke, um festzustellen, wo wir bereits waren. Wir befanden uns in der "IRBE STRAIT", der Einfahrt in die Riga-Bucht. Hier die Bilder aus der Seekarte.

Die "Irbe Strait"



Der Leuchtturm "Irbe" auf der Seekarte


Blick auf den Leuchtturm "Irbe"


Das Wetter war phantastisch, die Sonne schien und es war am Morgen noch angenehm kühl. Beste Voraussetzungen zum Filmen und fotografieren. Die Vorfreude auf die sehr schöne ca. 45 Minuten dauerde Revierfahrt auf der Daugava war groß. Aber erst einmal ging es in die Messe zum Frühstück, meiner absoluten Lieblingsmahlzeit. Hier das Bild


Die Offiziersback in der Messe


Hier kann man einmal sehr gut etwas zu der Sitzordnung an der Offiziersback sagen. Back bedeutet in der Sprache der Seeleute nichts anderes als Tisch. Ganz links der Platz des Kapitäns, links, wo die Käseschachtel liegt, sitzt der "Chiefmate" (der 1. Offizier), wo der Toast liegt, nimmt der 2. Ing. Platz, und gegenüber hat der "Chief" (der Leitende Ing.) seinen Stammplatz und ganz links oben sitzt der "Second Mate" (der zweite Offizier). Dort liegt aber kein Brettchen mehr, d.h. hier könnte jetzt jeder Platz nehmen, weil er schon gegessen hat und der Platz abgeräumt ist. Das ist für mich aber der "Mistplatz", denn wenn die Plätze daneben besetzt sind, muß immer einer aufstehen, wenn man fertig mit essen ist und raus will. Ich habe mich also auf den Platz gesetzt, wo der Toast liegt, denn der 2.Ing. war mit essen fertig, als ich in die Messe kam. Da, wo die Brettchen noch liegen, sollte man sich nicht hinsetzen, denn die Leute kommen noch. Sollten alle Brettchen noch daliegen, dann können die Passagiere (maximal 2 auf der "Anna Sirkka") im daneben liegenden Aufenthaltsraum essen. Dort ist mein Lieblingsplatz, denn hier kann man z.B. in deutschen Gewässern am Sonnabend ab 18.00 Uhr während des Essens so schön die Sportschau gucken.

Und anschließend einen frischen Kaffee


Unsere neue Kaffeemaschine in der Messe. Bevor diese Kaffeemaschine angeschafft wurde, war der Kaffeeverbrauch auf dem Schiff sehr hoch. Der Koch hat sonst immer über den Tag verteilt frisch aufgebrühten Kaffe in der Thermoskanne in die Messe gestellt. Der hat sich natürlich abgekühlt, auch weil manchmal vergessen wurde, die Kanne wieder richtig zuzuschrauben. Den lauwarmen Kaffee hat natürlich keiner getrunken, weil Kaffe heiß sein muß. Er wurde also weggekippt und es wurde neuer gekocht. Das hat den Verbrauch drastisch erhöht. Bei der neuen Maschine dagegen wird ungemahlener Kaffee in die Maschine getan, der Tank wird mit Wasser aufgefüllt und jeder kann sich einen frisch aufgebrühten Kaffee "zapfen". Der ist immer heiß und schmeckt hervorragend. Die perfekte Lösung.

Vor der Hafeneifahrt in Riga



Der Leuchtturm in der Hafeneinfahrt


Die Revierfahrt auf der Daugava bis zum Liegeplatz


















Holz ohne Ende









Unser Liegeplatz in Sicht



MS "Emotion" an der Pier









14.30 Uhr fest in Riga


Zum "Coffeetime um 15.00 Uhr gab es eine Tasse frisch aufgebrühten Kaffee. Da Donnerstag war (Seemannssonntag), gab es natürlich selbstgemachte Torte. Hier das Bild.

15.00 - Coffeetime


Nach dem Abendessen habe ich mit unserem "Chief" noch einen kleinen Verdauungsspaziergang an der Pier gemacht. Hier die Bilder.


Blick auf MS "Emotion" an der Pier






Treibgut an den Ufern der Daugava




Dieses Ufer der Daugava sieht natürlich nicht sehr einladend aus, aber wir wollten uns am Abend vor unserem Landgang am nächsten Morgen, nur ein wenig die Füße vertreten. Trotzdem gehe ich immer mit offenen Augen durch so eine "Wildnis" und wie der Teufel es will, sollte ich für meine Neugier, wenn auch nur rein zufällig, belohnt werden. Als ich mir eine Zigarette anstecken wollte, fiel mir mein Feuerzeug genau in diesen Wust aus Treibholz, Abfall und was weiß ich alles. Um an das Feuerzeug heranzukommen, mußte ich die Äste ein wenig zur Seite schieben. Dabei sah ich rein zufällig eine kleine, ein wenig glitzernde Ecke eines Steines aus dem Sandboden herausragen. Ich kratzte die Erde mit einem Ast ein wenig zur Seite und siehe da, zum Vorschein kam ein gar nicht mal so kleiner Bernstein. An Bord habe ich ihn dann gründlich gereinigt. Das Ergebnis können Sie auf dem folgenden Bild sehen.

Ein Bernstein.... gefunden am Ufer der Daugava


MS "Anna Sirkka" in Riga


Unser "Chief" Josef Resch


MS "Anna Sirkka" im Hintergrund





Während unseres Spazierganges in die andere Richtung entdeckten wir an den Bäumen die Bißspuren von Bibern. Hier die Bilder.

Hier war ein Biber am Werk








Landgang am 13. Mai 2011 (2. Reise)

Am
nächsten Tag gingen der "Chief", Schiffsmechaniker Ingmar Domrös und meine Wenigkeit an Land. Nach kurzem Fußmarsch kamen wir zunächst an eine Art Zolltor. Ich fragte eine uniformierte Beamtin, ob sie uns ein Taxi bestellen könnte. Davon war sie gar nicht erbaut und ging mit uns zu einem russischen Trucker. Der war sehr nett, sprach kein Wort englisch und und gab uns mit einer Handbewegung zu erkennen, das wir einsteigen sollten. Ich setzte mich hinten auf seine Koje und der Chief und Ingmar nahmen auf dem Beifahrersitz Platz. Ich hatte keine Ahnung, wo es jetzt hinging. Nach ca. 10 Minuten Fahrzeit kamen wir dann am Maingate an, wo für uns die Fahrt zu Ende war. Wir bedankten uns bei unserem russischen Freund und erledigten am Zolltor den Papierkram. Ich hatte mir vom "Chiefmate" die Passenger-List kopieren lassen, die ich mit meinem Reisepaß abgeben mußte. Nach kurzem Check erhielt ich meinen Paß wieder und der Kram war erledigt. Wir haben noch gefragt, ob man uns, natürlich gegen Bezahlung, ein Taxi bestellen könne, aber das wurde abgelehnt. Das habe ich eigentlich sehr selten erlebt. In anderen Ländern ist man da doch etwas entgegenkommender. Aber was soll`s, damit muß man als Frachtschiffpassagier leben. So machten wir uns auf den Weg zu einer belebten Hauptstraße, die wir nach etwa 20 Minuten erreichten. Dort hielt zufällig ein Taxifahrer vor einem Geschäft und ein Kollege von ihm hat uns dann in die Altstadt gefahren. Das war ein sehr netter junger Fahrer, der auch sehr gut englisch sprach. Nach ca. 25 Minuten erreichten wir die Altstadt, wo er uns absetzte. Er gab uns seine Handynummer, damit wir ihn anrufen konnten und er uns nach unserem Landgang wieder zurück an Bord bringen konnte. Das hatte dann doch noch alles sehr gut geklappt. Hier die Bilder von unserem Landgang in der Altstadt von Riga.

Auf der Suche nach einem Taxi


In der Altstadt








Um die Mittagszeit sind wir Essen gegangen. Jeder ein Rinderfiletsteak mit fritierten Zwiebelringen und Pommes. Dazu zwei halbe Liter Heineken. Alles zusammen für jeden umgerechnet ca. 12 Euro. Es hat sehr gut geschmeckt, obwohl das Filetsteak in Hamburg bei "Block Haus" besser war. Trotzdem, ich glaube zu dem Preis kann man nicht meckern. Ich würde es jederzeit wieder essen. Hier das nicht so ganz gelungene Bild.


Nicht übel ...
.
für ca. 12 Euro


Weiter in der Altstadt





Ich gehe in jedem Hafen grundsätzlich in einen Supermarkt zum Einkaufen, einfach um einmal die Spezialitäten in anderen Ländern zu probieren. Hier habe ich viel Fisch eingekauft. Besonders gut war eine Fischart, die zu einem Zopf geflochten war. Es hat geschmeckt, wie "Schillerlocke", und war ehrlich gesagt sehr billig, aber einfach hervorragend.


Im Supermarkt .... der "Chief" an der Kasse


In einer Shopping-Mall


Die Markthallen von Riga


Das obige Bild zeigt eine der drei riesigen Markthallen (ehemalige Hangars von Zeppelinen) in Riga. Das Angebot ist gewaltig. Was hier an Fleisch, Käse und besonders an Fisch angeboten wurde, war einfach irre und alles wirklich echt billig, besonders der Fisch. Hier sollte man wirklich mal hingehen, wenn die Liegezeit es erlaubt.
Wer sich das Video vom Landgang in Riga mit Blick in diese Markthallen anschauen möchte, geht auf die Startseite und klickt unter dem Thema "Linkliste" Kategorie "Videos" an. Titel: Landgang in Riga.


Der Markt vor den Markthallen








Unser Treffpunkt mit dem Taxifahrer



Nachdem wir unseren Landgang beendet hatten, riefen wir unseren Taxifahrer an, der uns dann hier an den Brücken abgeholt hat. Ich war nach den langen Fußmärschen ganz schön "groggy" und war froh, mich auf einer der Bänke ausruhen zu können. Hier die Bilder.

Ingmar rechts, ich, ziemlich fertig, links



Der "Chief" und Ingmar, bejde noch fit wie Mungo



Danach ging es mit dem Taxi zurück an Bord. Taxifahrten sind in Riga sehr preiswert. Wir haben von der Altstadt bis zum Maingate 15 Euro bezahlt. Wir hatten damit gerechnet, das der Taxifahrer uns bis direkt an die Gangway bringen würde, aber da hatte der Typ am Maingate was dagegen. So mußten wir , bepackt mit unseren Einkaufstaschen den gesamten Weg bis zum Schiff zu Fuß gehen. Das war echt Scheiße. Wir waren vielleicht gerade mal 15 Minuten an Bord, als ein gewaltiger Wolkenbruch niederging. Gottseidank sind wir da nicht reingeraten, ich glaube, dann wäre ich abgedreht. Aber was soll`s, in der Messe haben wir dann alle einen frisch aufgebrühten Kaffee getrunken, und danach war die Welt wieder in Ordnung.


Der Blick in meinen Kühlschrank nach dem Einkauf


Das waren die Bilder von Riga. Auf der nächsten Unterseite geht es weiter mit Gävle in Schweden. Wer sich das Video vom Einlaufen in Riga und den Landgang anschauen möchte klickt einfach auf den entsprechenden Link:

youtu.be/rl45l1uGOqk  Landgang in Riga

youtu.be/VM6lZdB-94M Einlaufen Riga

Viel Spaß!!!








Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Homepage:
Ihre Nachricht:

 
  Ich freue mich sehr, das seit Januar 2011 bisher 539816 Besucher (2054570 Hits) meine Seite besucht haben. Dafür vielen Dank !