Reisen auf Frachtschiffen und "DDG HANSA" - Bremen
  Bilder seiner Seefahrtszeit - Teil 2
 

Die Bilder von Eckard Schwertfeger



MS "Treuenfels"
-
10.7. 67 - 5.9. 68


Auf der "Treuenfels" bin ich mit Eckard 5 Monate zusammen gefahren. Die Reise ging von Hamburg-Bremen-Rotterdam-Antwerpen und Zeebrügge um das Kap der guten Hoffnung über Djibouti in den Persischen Golf. Auf der Heimreise über St. Nazaire und Liverpool nach Rotterdam, wo ich kurz vor Weihnachten abgelöst wurde. Eckard fuhr noch fast weitere 9 Monate weiter auf der "Treuenfels". Die nun folgenden Bilder stammen aus unserer gemeinsamen Zeit an Bord und den folgenden Monaten danach, als ich nicht mehr an Bord war. Daher sind mir natürlich einige Kollegen an Bord nicht mehr bekannt.
Hier nun die Bilder:


Schwergut löschen in Kalkutta


Haare schneiden an Bord - Wer kennt ihn noch??


Rasiert wurde auch


Liegeplatz in Antwerpen


Auf dem obigen Bild ist noch das Heck der "Treuenfels" zu sehen. Das dahinter liegende Hansaschiff ist die "Wachtfels".

Die "Kungsholm" - Hafen unbekannt


Eckard am Strand von Zeebrügge


Strand in Zeebrügge


Auf dem obigen Bild bin ich sitzend am Strand von Zeebrügge zu sehen. Ralf Uka hatte in riesigen Buchstaben den Namen "Treuenfels" in den Sand geschrieben. Von Zeebrügge ging unsere Reise um das Kap der guten Hoffnung nach Djibouti. Der Seetörn dauerte 32 Tage. 32 Tage nur auf See, damals hat mir das nichts ausgemacht, aber heute würde ich ein Rad ab kriegen.

MS "Treuenfels" einlaufend Antwerpen (10.7. 1967)


MS "Treuenfels" in der Schleuse


MS "Treuenfels" in der Schleuse


Die beiden obigen Bilder könnten in der Schleuse von St. Nazaire aufgenommen worden sein. Der Typ ganz links auf dem oberen Bild und im unteren Bild in der Mitte hinter der Verschanzung bin ich. Eckard und ich waren an der Vorspring.

Besatzung MS "Treuenfels"


Die drei Seeleute an Deck sind von links nach rechts: Matrose Jan Horeis, Decksmann Gerd Ilchmann (beide sind leider verstorben) und Matrose Max Flögel (Max hat sich mittlerweile bei mir gemeldet). Keine Ahnung, was der Anlass zu diesem lustigen Outfit war.


Blick auf das Stülckengeschirr - Liegeplatz unbekannt


Unbekanntes Hansaschiff  auf Reede - Ort unbekannt


Schlepper "Matragh" wird gelöscht - Hafen unbekannt



Schlepper "Matragh" wird gelöscht


Geschafft - Er schwimmt



Die beiden Decksjungen


Die beiden Decksjungen


An die beiden Decksjungen kann ich mich noch sehr gut erinnern. Im unteren Bild links  Fritz Drießelmann aus Hamburg, rechts im Bild Michael Grunert.

Am Strand im Dammam/Saudi Arabien


Am Strand in Dammam/Saudi Arabien


Die beiden obigen Aufnahmen sin mit ziemlicher Sicherheit in Dammam aufgenommen worden. In diesem Hafen in Saudiarabien war es Ende der "Sechziger" für Christen verboten an Land zu gehen. So gingen wir hier während der Liegezeit immer zum Strand, der nur etwa 10 Minuten von unserem Liegeplatz entfern war und badeten in dem warmen glasklaren Wasser. Es war hier auch verboten öffentlich im Hafen Alkohol zu trinken. Ich kann mich noch erinnern, das ein paar Jungs aus der Maschine im besoffenen Kopf mit ein paar Kisten Bier auf einem hinter uns liegenden schwedischen Schiff mit der dortigen Besatzung noch weiter feiern wollten und erwischt worden waren. Das hat richtig Ärger gegeben.

Eckard mit Bordhund


Wer erinnert sich noch an den Namen des Hundes ??


Links Matrose Max Flögel, rechts Decksmann Gerd


Der Decksmann Gerd Ilchmann kam aus Sachsen und hatte mal eine zeitlang in Australien gelebt.

Eckard nochmal als Friseur


Eckard vor der Skyline in New York


Skyline von New York von der Back fotografiert



Eckard auf dem heruntergefahrenen Schwegutbaum


Im Rettungsboot (Schatt el Arab )


Im Rettungsboot (Schatt el Arab )


Schwergut an Deck



Im Detail - Erkennt sich jemand wieder ??


Ponton wird geladen


Ponton wird geladen


Im Bootsmannsstuhl (oben rechts)


Im Detail


Die beiden obigen Bilder zeigen ein Besatzungsmitglied hoch oben im Bootsmannsstuhl, wahrscheinlich um die Drähte zu labsalben (einfetten). Gelabsalbt habe ich sehr oft. Die erfahrenen Matrosen haben uns Junggraden immer wieder eingebleut, dabei Handschuhe zu tragen, was aber oft aus Bequemlichkeit nicht gemacht wurde. Das Ende vom Lied war dann immer, das man sich an einem gerissenen Draht, einem sogenannten Fleischhaken, die Pfoten aufgerissen hat. Das hat manchmal höllisch weh getan und wie Sau geblutet.

Auf der nächsten Unterseite geht es witer





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Homepage:
Ihre Nachricht:

 
  Ich freue mich sehr, das seit Januar 2011 bisher 529098 Besucher (2011894 Hits) meine Seite besucht haben. Dafür vielen Dank !